zum Inhalt der Geschichte

Leise rieselt der Schnee auf die Dächer von Blizzard Hill und legt sich wie eine weiche weiße Decke über die Häuser, Vorgärten und Straßen.

Es ist eine ganz besondere Stimmung in der Stadt.

Aus den Fenstern der Häuser leuchten bunte Lämpchen und Fensterbilder.

Der Duft von gebackenen Plätzchen wird von dem kalten Wind durch die Straßen getragen.

[singlepic id=45 w=320 h=240 float=]

Das Mondlicht glitzert im Schnee wie tausend Diamanten. Und wenn Du ganz still bist hörst Du die weihnachtlichen Lieder die Dir mit dem Duft der leckeren Plätzchen um Ohren und Nase geweht werden.

Es ist eine ganz besondere Nacht.

Es ist Heiligabend und in den Wohnzimmern wartet der mit Christbaumschmuck behangene Tannenbaum auf die großen vor Freude funkelnden Kinderaugen, wenn sie unter ihm die Geschenke öffnen.

Die Kinder warten in Ihren Zimmern gespannt auf die Bescherung und können sich nicht auf ihr Buch oder Spiel konzentrieren. Viel zu neugierig warten sie darauf, ob Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Ob sie brav genug waren, dass der Weihnachtsmann auch Ihnen etwas unter den Baum legt.

Wie jedes Jahr verstreut der Weihnachtsmann sein weißes Puder um die Welt, damit die Zeit stehen bleibt und er es schafft alle Geschenke zum Zeitpunkt der Bescheerung unter den Weihnachtsbäumen liegen zu haben.

Das ist die Zeit der Spielzeuge.

Ihre Zeit bleibt nicht stehen – im Gegenteil sie beginnt zu laufen. Sie erwerwachen jedes Jahr in dieser Zeit.

So auch Tobby der Teddybär von Robin.

[singlepic id=42 w=120 h=160 float=]

Er sitzt fast das ganze Jahr über auf dem Fussende von Robbins Bett.

Und er freut sich jedes Jahr den Weihnachtsmann wiederzusehen, der ihm das schöne Leben bei Robin möglich gemacht hat.

[singlepic id=43 w=480 h=320 float=]

Doch dieses Jahr ist alles anders und Tobbys Abenteuer beginnt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.